Mnemotechniken wie die Loci-Methode kannst du dir als eine Art Hilfsgerüst für dein Gehirn vorstellen, mit dem du Lernstoff und Informationen strukturieren sowie visualisieren kannst. Wir neigen dazu, neue und abstrakte Informationen sehr schnell wieder zu vergessen. In unserem Gehirn sind jedoch sehr viele strukturierte Daten gespeichert, wie der Raumplan deiner Wohnung, die Anatomie deines Körpers oder dein Arbeitsweg.

Nun kannst du die schon im Gedächtnis vorhandenen Strukturen verwenden und neue Informationen mit ihnen verknüpfen. Diese Methode nennt man Loci-System (von Locus – Ort, Platz) und wurde schon von Cicero im alten Rom verwendet, der sich damit seine manchmal stundenlangen Reden merkte.

Wie funktioniert die Loci-Methode?

Die Loci-Methode beruht auf der Tatsache, dass Menschen über ein sehr starkes räumliches Gedächtnis verfügen. Prüfe das doch gleich selbst nach und versuche in Gedanken die Räume deiner Wohnung, deines Arbeitsplatzes oder deiner Universität abzugehen.

Funktioniert einwandfrei, nicht?

Versuchen wir unsere erste kleine Loci-Route zu erstellen: Ich empfehle dir am Anfang einfach eine Route mit mehreren Routenpunkten in deiner Wohnung anzulegen. Würde ich meine eigene Wohnung hernehmen, sähe die Route folgendermaßen aus:

  • Routenpunkt 1 ist die Eingangstüre
  • Routenpunkt 2 der Vorraum
  • Routenpunkt 3 das Esszimmer
  • Routenpunkt 4 das Badezimmer
  • Routenpunkt 5 das Schlafzimmer
  • Routenpunkt 6 die Küche
  • Routenpunkt 7 die Abstellkammer
  • Routenpunkt 8 die Bibliothek

Versuche dir im Kopf ein klares Bild von jedem dieser Routenpunkte zu machen.

  • Welche Farben gibt es
  • Wie riecht es dort
  • Wie fühlen sich die Gegenstände an
  • usw.

Je mehr Sinne du ansprichst, desto klarer siehst du den Routenpunkt vor deinem geistigen Auge.

Im nächsten Schritt, kannst du in deinen Gedanken Sachen, die du dir merken willst, auf den Routenpunkten ablegen. Zum Üben empfehle ich dir, einfache Dinge herzunehmen, die sich leicht visualisieren lassen, wie die Elemente einer Einkaufsliste:

Für Begriffen wie Brot, Nudeln, Mehl, Eier, Tomaten, Äpfel usw. hast du  sicher auch ohne Übung ein klares Bild im Kopf.

Übung 1: Einkaufen gehen ohne Schummelzettel

Wenn du das nächste Mal einkaufen gehst, schreib dir die Ding, die du kaufen willst, nicht auf einem Zettel auf, sondern visualisiere sie auf deinen Routenpunkten.

Die meisten Leute, die über die Loci-Methode sprechen und sie vorstellen, nehmen als Anwendungsbeispiel die Einkaufsliste herbei. Oft vergessen sie aber, den Leuten zu zeigen, dass sie mit dieser Methode noch viel weiter in die Tiefe gehen können, da du dir auch sehr abstrakte und komplexe Dinge merken kannst, für die du noch kein Bild im Kopf hast.

Beispiel für das Lernen mit der Loci-Methode

Nehmen wir als Übungsbeispiel die Handwurzelknochen.

Die körpernahen Handwurzelknochen lauten:

  • Kahnbein
  • Mondbein
  • Dreiecksbein
  • Erbsenbein

Die körperfernen Handwurzelknochen:

  • Großes Vieleckbein
  • Kleines Vieleckbein
  • Kopfbein
  • Hakenbein

Diese acht Begriffe wandeln wir in Merkbilder um:

  • Kahnbein – Wird zu einem alten Kahn mit Beinen
  • Mondbein – Wird zu einem Vollmond mit Beinen
  • Dreiecksbein  – Ein Geodreieck mit Beinen
  • Erbsenbein  – Eine große Erbse mit Beinen
  • Großes Vieleckbein – Ein riesiger Trapez mit Beinen
  • Kleines Vieleckbein – Ein winziges (ameisengroßes) Trapez mit Beinen
  • Kopfbein – Ein Kopf mit Beinen
  • Hakenbein – Ein Fischhacken an dem ein Bein hängt

Nun müssen wir diese Merkbilder mit unseren Routenpunkten verknüpfen

  • 1. Ein alter Kahn fährt gegen unsere Eingangstüre. Er schwimmt nicht im Wasser sondern geht auf Beinen
  • 2. In unserem Vorraum geht ein Vollmond auf. Der Mond steht dabei auf Beinen, die langsam aus einer Sitzposition aufstehen.
  • 3. In meinem Esszimmer ist der Tisch voll gedeckt. Plötzlich hüpft ein riesiges Geodreieck auf die Speisen
  • 4. In meiner Dusche steht eine riesige Erbse mit Beinen
  • 5. In meinem Bett liegt ein riesiges Trapezförmiges Gebilde mit Beinen
  • 6. Ich gehe in meine Küche und trete auf irgendetwas. Ich schau nach und sehe, dass ich ein insektengroßes Trapez mit Beinen zertreten habe.
  • 7. Ich mache die Tür zu meiner Abstellkammer auf: Ich sehe einen Kopf, der auf Beinen steht.
  • 8. Ich will ein Buch aus meine Bibliothek holen, das hängt aber an einem Haken.

Übung 1: Merke dir die 8 Handwurzelknochen mit Hilfe der Loci-Methode

Probiere die Methode einfach mal aus, um dir die acht Handwurzelknochen zu merken. Du kannst dabei meine Bilder verwenden oder deine ganz eigene Route verwenden. Ich wette, dass du nach kurzer Übung alle Knochen in der richtigen Reihenfolge aufsagen kannst.

Die Loci-Methode funktioniert nicht?

Manche Leute haben jedoch Probleme, die Bilder wieder abzurufen. In diesem Fall verwenden sie möglicherweise zu schwache Bilder. Merke dir deshalb eine Sache:

Je absurder die Story und je stärker die Emotionen in der Story, desto leichter fällt die Erinnerung.

Menschen erinnern sich am besten an Emotionen und noch besser, wenn Sex und Gewalt im Spiel sind. Deshalb handeln auch die meisten Filme um Liebe, Gewalt oder um beides. Versuche daher deine Bilder möglichst stark mit diesen beiden Elementen zu emotionalisieren. Du kannst aus deinen Merkbildern einen Horror-Film machen, eine Telenovela oder einen Porno, je nachdem was am besten für dich funktioniert.

Welche Orte als Loci-Routen verwenden?

Für die Routen verwende Orte, die du wirklich gut kennst. Idealerweise gehst du die Orte auch noch mal ab, damit du sie dir noch besser einprägst.

Im Grunde kannst du jedes Gebäude und jede Strecke für deine Loci-Strecke verwenden:

  • Deine Wohnung
  • Den Weg zur Arbeit
  • Deine Universität
  • Deinen Körper
  • Die Stationen einer U-Bahn Linie
  • uws.

Je mehr Erfahrung du mit dieser Methode gewinnst, desto mehr kannst du ins Detail gehen: Du musst in deiner Wohnung zum Beispiel nicht ganze Räume verwenden, du kannst auch einzelne Einrichtungsgegenstände wie den Fernseher, dein Bett oder deinen Kleiderschrank als Routenpunkt festlegen.

Wichtig ist, dass die Reihenfolge der Strecke klar ist, was in einer kleinen Wohnung oft nicht der Fall ist, weil du womöglich vom Vorraum in die Küche oder ins Badezimmer gehen kannst. Du könntest aber eine Regel definieren, die besagt, dass du dich immer rechts oder immer links haltest. Idealerweise gehst du die Strecke auch immer wieder in der Realität ab, um sie noch stärker im Kopf zu verankern.

Strecken, die du nicht besichtigen kannst, sind suboptimal:

Meine erste Loci-Strecken legte ich vor 15 Jahren während meines Wehrdienst in meiner damaligen Kaserne an. Die Strecken waren sehr gut, nur konnte ich sie nach dem Wehrdienst nicht wieder auffrischen, weshalb ich sie heute nicht mehr verwende.

Mit der kleinen Route, die ich dir vorher zeigte, können wir uns 8 Informationen merken. Theoretisch gibt es bei der Loci-Methode keine Grenze nach oben (du musst vorher nur die entsprechenden Routenpunkte definieren). So kannst du dir 20, 99, 4.845 oder sogar mehr als 102.000 Informationen merken, wenn du es darauf anlegst, denn die Länge einer Routen lässt sich beliebig anpassen.

Es lassen sich auch mehrere Begriffe pro Routenpunkt ablegen, indem du die Bilder zu einer kleinen Story kombinierst.

Um beim Beispiel des Handwurzelknochens zu bleiben: Ich könnte sowohl Kahnbein als auch Mondbein auf meinen ersten Routenpunkt legen:

Der Kahn fährt gegen die EIngangstür und kentert, plötzlich springt ein Mond ins Wasser und richtet den Kahn wieder auf.

Je mehr Übung du hast, desto mehr Elemente kannst du zu einer Story verknüpfen, ohne dass du durcheinander kommst.

Ich empfehle dir, für unterschiedliche Themen unterschiedliche Routen zu verwenden. In der Regel reichen für ein Semester an der Uni einige hundert Routenpunkte. Wenn du 10 Routen erstellst, solltest du keine Schwierigkeiten haben, so viele Routenpunkte zu definieren.

Lege für jede deiner Vorlesungen ein oder zwei Routen zu recht. Theoretisch bist du jetzt schon dabei, einen Gedächtnispalast à la Sherlock Holmes aufzubauen.

Wie mit der Loci-Methode ein Buch lernen?

Wenn ich ein Sachbuch lese, schreibe ich mir für jedes Kapitel einige Stichwörter nieder und lege diese auf einer Route ab. Normalerweise reicht das aus, um die wichtigsten Inhalte abzuspeichern. Wenn du mehr ins Detail gehen willst, kannst du auch für jede Seite, für jeden Absatz oder für jede Zeile ein Stichwort erstellen.

Das hängt auch davon ab, wie tief du schon im Thema drinnen bist: Je besser du dich auskennst, desto weniger Stichwörter und Routenpunkte brauchst du. Hast du jedoch überhaupt keine Ahnung von der Thematik, benötigst du vielleicht für jeden Satz ein eigenes Stichwort.

Die Vorteile der Loci-Methode sind:

  • Durch die Routenpunkte wird der Lernstoff klar strukturiert
  • Du sprichst verschiedene Sinne an (besonders dein visuelles Gedächtnis wird aktiviert)
  • Du kannst auf Hilfsmittel und Schummelzettel verzichten

Bevor du die Loci-Methode für dein Studium einsetzt, übe sie ein wenig mit “einfachen” Fakten. Du kannst dir zum Beispiel die Reihenfolge der bevölkerungsreichsten Länder der Welt, der größten Muskeln im menschlichen Körper, der deutschen Bundeskanzler chronologisch geordnet usw merken.

Was du dir merkst, ist nicht so wichtig. Suche dir zum Üben einfach ein Themengebiet aus, für das du brennst!

Loci-Routen überschreiben

Musst du dir für jede neue Information eine neue Route überlegen?

Nein, du kannst die Routen gedanklich überschreiben und mehrmals verwenden, denn das Gehirn wird immer das frischere Bild aufrufen. Wenn du Informationen nicht nur für eine Prüfung, sondern langfristig behalten willst, empfehle ich dir, eigene Routen für die jeweiligen Informationen zu erschaffen und diese Routen immer wieder im Kopf abzugehen. Auch wenn du dir dank der Loci-Methode Informationen besser merken kannst, musst du sie dennoch regelmäßg wiederholen, damit sie jahrelang im Kopf bleiben.

Fazit:Loci Methode im Alltag anwenden

Welche Dinge musst du beim Anlegen einer Loci-Strecke beachten?

Wichtig ist, dass du die Orte deiner Route gut kennst und auch wieder besuchen kannst. Die Abfolge der Route sollte logisch sein und alle Routenpunkte sollten sich gut voneinander unterscheiden  (wenn es in deiner Wohnung zwei Fernseher gibt, ist es nicht gut, beide als Routenpunkt zu verwenden). Nur so kannst du sicherstellen, dass du die Routenpunkte eindeutig und zweifelsfrei zuordnen kannst.

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg beim Üben der Loci-Methode.

Bis bald,

Dein Philipp

PS: Willst du noch tiefer in die Welt der Mnemotechniken eintauchen und lernen, wie du mit ihrer Hilfe ganze Bücher lernen kannst? Dann melde dich gleich hier für meinen kostenlosen Email-Kurs an:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.